Marwin Hitz könnte seine Karriere in der Schweiz ausklingen lassen. Wie der Schweizer ‚Blick‘ spekuliert, steht hinter dem aktuellen Hausbau des Ersatztorhüters von Borussia Dortmund der Traum, auf seine alten Tage nochmal für seinen Ausbiludngsverein FC St. Gallen aufzulaufen. Die Boulevardzeitung rechnet vor, dass es vom neuen Zuhause des 32-Jährigen bis zum St. Galler Kybunpark nur 12,4 Kilometer sind.

Der FCSG will eine Rückkehr des früheren Juniorenkeepers nicht ausschließen: „Ich beschäftige mich nur mit realistischen Szenarien. Im Moment ist Hitz kein Thema. Wir haben drei gute Goalies. Aber wer weiß, was die Zukunft bringen wird“, erklärt Sportchef Alain Sutter.