Nach zwei Niederlagen in Folge werden beim Hamburger SV die Forderungen nach Wintertransfers lauter. Sportvorstand Jonas Boldt scheint allerdings kein großer Befürworter davon zu sein: „Der Januar-Markt ist ein schwieriger Markt, weil die guten Spieler meistens nicht hergegeben werden“, so Boldt gegenüber der ‚Hamburger Morgenpost‘.

Ohnehin sei es für den HSV aktuell nicht möglich, ins oberste Regal zu greifen. Daher kämen als Winterzugänge sowieso nur Reservisten in Frage: „Vielleicht ergibt sich eine Möglichkeit bei einer Mannschaft, wo ein Spieler nicht ganz so zum Zuge kommt und die Möglichkeit sieht, vielleicht in Hamburg helfen zu können. Wenn das der Fall ist, werden wir uns natürlich damit auseinandersetzen. Ansonsten arbeiten wir so weiter, wie wir das seit einem halben Jahr tun.“