Keylor Navas rechnet mit seinem Ex-Coach Santiago Solari ab.„Ich hatte das Gefühl, dass die Trainingsleistung egal war. Dass ich hätte machen können, was ich will, ohne eine Chance zu erhalten“, stänkert der Keeper von Real Madrid im Gespräch mit ‚Cadena Cope‘ über den entlassenen Übungsleiter.

Trotzdem habe ich immer versucht, professionell zu sein und mich anzustrengen“, so Navas, dem besonders übel aufstieß, dass er noch nicht einmal im bedeutungslosen letzten Spiel der Champions League-Gruppenphase gegen ZSKA Moskau (0:3) ran durfte. „Das war ziemlich hässlich. Fast allen gab er die Möglichkeit zu spielen, nur mir nicht“, echauffiert sich der Costa Ricaner, der unter dem neuen Trainer Zinédine Zidane wieder die Nummer eins zu sein scheint.