FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß steht offenbar vor einem rechtlichen Zwist mit Manchester City. Dem ‚Daily Mirror‘ zufolge sind die Engländer empört über die von Hoeneß öffentlich getätigten Aussagen hinsichtlich der Transferpolitik beim Premier League-Klub. Die Skyblues fordern eine Entschuldigung von Hoeneß ein.

Der Bayern-Boss hatte vor wenigen Tagen eine kontroverse Aussage auf einer Messe in München getätigt. „Mein Freund Pep hat mir erzählt, was passiert, wenn er einen Spieler haben will, der 100 Millionen Euro kostet. Er sammelt ein paar Videos über den Spieler und fliegt zum Scheich. Dann gibt es ein opulentes Essen, man sieht sich die Videos an, und der Scheich überweist die Summe. Am nächsten Tag dreht der Scheich den Gashahn um ein paar Millimeter weiter auf, und er hat das Geld wieder drin“, so Hoeneß.