Die Zukunft von Christian Eriksen bei Tottenham Hotspur ist nach wie vor unsicher. Nach Angaben der ‚Daily Mail‘ sind sich Klubboss Daniel Levy und Trainer Mauricio Pochettino über eine Schmerzgrenze einig. Sollte für den Dänen ein Angebot in Höhe von 55 Millionen Euro eingehen, legen die Spurs dem offensiven Mittelfeldspieler keine Steine in den Weg. Eine Trennung steht schon länger im Raum, der Vertrag des 27-Jährigen läuft im kommenden Sommer aus.

Insbesondere Real Madrid, Atlético Madrid und Juventus Turin sollen an Eriksen interessiert sein. Trainer Pochettino will ein Szenario schaffen, das jeder Partei hilft. „Das wichtigste ist, die beste Entscheidung für beide Seiten zu treffen“, erklärt der 47-Jährige. Mit Giovanni Lo Celso, der von Betis Sevilla kam, haben sich die Spurs bereits auf den Abgang des dänischen Superstars vorbereitet.