Manchester City-Besitzer Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan hat sich von 13 Prozent seiner Anteil an der City Football Group getrennt. Wie die Unternehmen China Media Capital (CMC) und CITIC Capital am heutigen Dienstag bekanntgaben, erwarben die chinesischen Investoren für umgerechnet 337 Millionen Euro die Anteile an der Holding, zu der neben den ‚Citizens‘ auch der MLS-Klub New York City FC, der australische Erstligist Melbourne City FC sowie Teile des japanischen Klubs Yokohama F. Marinos gehören.

Al Nahyan erwarb im September 2009 alle Anteile am englischen Erstligisten. Im Mai 2013 gründete der Ölscheich aus Abu Dhabi das Franchise in New York. Im Januar 2014 folgte Melbourne und im Mai des gleichen Jahres die Beteiligung in Yokohama. „Wir und unser Partner sehen diese Investition als erstklassige Möglichkeit, China in der globalen Fußballfamilie zu etablieren“, so CMC-Chef Ruigang Li.