Gareth Bales Wechsel von den Tottenham Hotspurs zu Real Madrid könnte einen Rattenschwanz nach sich ziehen. Am gestrigen Sonntag bestätigten die ‚Spurs‘ den Abschied des Walisers in Richtung spanische Hauptstadt. Die Ankunft des neuen Superstars verschärft den Konkurrenzkampf in Madrid weiter. Vor allem Arsène Wenger will aus der angespannten Situation Kapital schlagen.

Wie der ‚Telegrpah‘ berichtet, will der FC Arsenal am heutigen Montag Mesut Özil und Ángel di María im Doppelpack aus Madrid loseisen. Dem Bericht zufolge ist die Kriegskasse der ‚Gunners‘ mit umgerechnet rund 94 Millionen Euro prall gefüllt. Real könnte durch den Verkauf der beiden Mittelfeldspieler einen Großteil des Bale-Transfers refinanzieren. Ebenfalls auf dem Einkaufszettel der Londoner steht Stürmer Abel Hernández von US Palermo.

Sollten wir jemanden verpflichten, werden wir das schnellstmöglich bekanntgeben. Vielleicht haben wir ja eine Überraschung für euch in der Hinterhand“, erklärte Wenger am gestrigen Sonntag im Anschluss an den 1:0-Erfolg gegen Tottenham vielsagend.

Özils Treuebekenntnis vom vergangenen Mittwoch scheint allem Anschein nach nicht lange Bestand zu haben. Wie der spanische Radiosender ‚Cadena Ser‘ berichtet, haben sich beide Vereine auf eine Ablöse zwischen 45 und 50 Millionen Euro geeinigt. Der Nationalspieler soll im Laufe des Tages offiziell im Emirates Stadium vorgestellt werden. Wenger hätte in diesem Fall Manchester United und Paris St. Germain, die ebenfalls Interesse an Özil signalisieren, einen Strich durch die Rechnung gemacht.