Zwischen dem 11. August und dem 21. Dezember 2013 hatte Adnan Januzaj alles abgehakt, was es nach einem Debüt zu erledigen gibt. Pflichtspieldebüt, erster Premier League-Einsatz, erstes Tor in der Liga sowie das erste Tor im heimischen Old Trafford. Ein kommender Superstar und Nachfolger der legendären United-Flügelspieler à la David Beckham, Ryan Giggs oder Cristiano Ronaldo schien gefunden.

Etwas mehr als ein Jahr später sieht die Welt von Januzaj schon deutlich anders aus. Zwischendurch wollte ihn Paris Saint-Germain für 50 Millionen Euro verpflichten - United lehnte dankend ab. Eigentlich ein Bekenntnis und ein Vertrauensbeweis. Eigentlich, denn auf dem Transfermarkt schlugen die ‚Red Devils‘ zu und verpflichteten innerhalb kürzester Zeit Juan Mata und Ángel di Maria. Beide waren zum Zeitpunkt ihrer Verpflichtung nicht nur die teuersten Neuverpflichtungen der Vereinsgeschichte, sondern auch Spieler, die auf den Positionen zuhause sind, die Januzaj bekleiden kann.

Außerdem halten sich hartnäckige Gerüchte, dass Ronaldo irgendwann heimkehrt oder Gareth Bale nach Manchester wechselt. Im Fall der Fälle würde der vereinsinterne Ablöserekord wieder gebrochen und Januzaj der nächste Hochkaräter vor die Nase gesetzt werden.

Leihe im Winter abgelehnt

Im gerade geschlossenen Transferfenster stand eine Leihe zum FC Everton im Raum. Auch hier legten die Verantwortlichen ihr Veto ein. Die ‚Toffees‘ holten stattdessen Aaron Lennon als Ersatzkandidaten. Somit bleibt Januzaj zumindest noch bis zum Sommer in Manchester. Die Chancen auf Einsatzzeiten bleiben gering.

Die ‚Manchester Evening News‘ spekuliert nun, was dann passiert. Paris und Everton seien wieder die ersten Adressen. Mit Marquinhos und Séamus Coleman haben beide Vereine Spieler in den eigenen Reihen, die Louis van Gaal als mögliche Kandidaten ausgemacht hat, um die Abwehrprobleme zu beseitigen. Ein Tauschgeschäft stehe im Raum, heißt es.

Harte Arbeit für die Zehn

Januzaj äußert sich zu seiner aktuellen Situation: „In unserem aktuellen System (3-5-2, Anm. d. Red.) ist es schwierig für mich, einen Platz zu finden, aber ich muss weiter hart an mir arbeiten. Das ist es, was ich jeden Tag machen kann, um mehr Spielzeit zu bekommen“. Seine Lieblingsposition ist nach eigenen Angaben die Zehnerrolle Doch die fällt in dem aktuell präferierten System entweder raus oder wird von Mata, di Maria oder Wayne Rooney ausgeführt.

Auf den ersten Blick lesen sich zwölf Ligaeinsätze in dieser Saison nicht schlecht, doch mit nur drei Spielen über die volle Distanz kann der 20-Jährige nicht zufrieden sein. Acht Mal stand er zwar im Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Zu wenig für ein Spieler mit diesem Talent zu diesem Zeitpunkt seiner Entwicklung.

Bin kein Außenverteidiger

Es gibt viele Spieler hier und ich kann verschiedene Positionen spielen. Aber ein Außenverteidiger bin ich nicht“, stellt der Belgier klar. Auf den Flügelpositionen bevorzugt van Gaal mit Antonio Valencia und Luke Shaw zwei defensivorientierte Spieler. Auch Ashley Young überzeugte zuletzt und bekam das Vertrauen des Trainers.

Dieses Vertrauen spürte Januzaj in der vergangenen Saison unter David Moyes, der ihn ebenfalls zu Real Sociedad San Sebastian lotsen wollte.„Natürlich, im letzten Jahr habe ich viele Spiele gemacht und mich besser und besser gefühlt“, so Januzaj rückblickend.

Ein Talent aus der United-Academy, in der auch Januzaj nach seinem Wechsel aus Anderlecht zunächst spielte, haben die Red Devils im letzten Sommer bereits verkauft. Danny Welbeck wechselte nach neun Jahren bei United zum FC Arsenal nach London. Als Ersatz kam für viel Geld Radamel Falcao. Ähnliches könnte sich auch im kommenden Sommer wiederholen.