Die Leihe von Michy Batshuayi zum FC Valencia könnte ein frühzeitiges Ende nehmen. Wie die ‚Marca‘ berichtet, will beim kriselnden La Liga-Klub derzeit niemand ausschließen, dass die Zusammenarbeit mit dem belgischen Nationalspieler vorzeitig beendet wird. In einem solchen Fall müsste Batshuayi im Januar zu seinem Stammverein FC Chelsea zurückkehren.

Allzu wahrscheinlich ist dieses Szenario laut der Sportzeitung aber offenbar nicht. Zu viele finanzielle Hürden stünden dem im Weg, da im Leihvertrag des Stürmers keine Klausel verankert ist, die eine vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorsieht. Valencia, Chelsea und Batshuayi müssten also einen dritten Klub finden, der bereit ist, das Gehalt des 25-Jährigen von Januar an zu zahlen und den proportionalen Rest der Leihgebühr, die Valencia den Blues noch schuldet, zu übernehmen.

Angesichts der aktuellen sportlichen Situation von Batshuayi könnte das schwierig werden. Der Belgier steckt wie die gesamte Mannschaft in der Krise und kommt in der Liga erst auf einen Treffer. Vom Stürmer, der in der vergangenen Rückrunde neunmal für Borussia Dortmund traf, ist nichts mehr zu sehen.

Den bisherigen Tiefpunkt erreichte Batshuayi am jüngsten Spieltag, als er von Trainer Marcelino aus dem Kader gestrichen worden war. Prompt konnte Valencia gegen den FC Getafe mit einem 1:0 den zweiten Saisonsieg einfahren. Dem Belgier droht eine verschenkte Saison.