Erst seit Sommer 2010 agiert Deutschlands Nationalspieler Mesut Özil im Offensivbereich von Real Madrid. Doch diese kurze Zeit genügte dem ehemaligen Bremer, um ganz Spanien von seinem Können zu überzeugen.

Am Sonntag glänzte Özil einmal mehr als Regisseur im Auswärtsspiel seiner Elf in Santander. Die beiden ersten Treffer zum 3:1-Erfolg Reals bereitete der grandios aufgelegte Linksfuß mustergültig vor und verzückte die ohnehin vom 22-Jährigen faszinierten Spanier.

Real-Generaldirektor Jorge Valdano erklärte gar der populären spanischen Sportzeitung ‚as‘, dass Özil eine neue Ära einleiten werde: „Er wird das Spiel Real Madrids in diesem Jahrzehnt prägen. Er gibt den Rhythmus an und ist ein Spieler, dessen Spielweise selbst der Gegner genießt“, gab Valdano der Presse freudig Auskunft. Dass mit Cristiano Ronaldo der eigentliche Superstar Reals wegen Verletzung nicht spielen konnte, interessierte nur am Rande.

Özil ist auf dem besten Weg, eine ähnliche Entwicklung wie Uli Stielike zu nehmen. Der ehemalige Bundestrainer spielte sich von 1977 bis 1985 in die Herzen der Madrilenen und ist der meistgeachtete deutsche Spieler Reals, der jemals zum Renommierklub in Spanien gewechselt ist.



Verwandte Themen:

-  Özil spielt bei Real-Sieg groß auf - 07.03.2011

- Özil: Warum der Transfer zu Barça scheiterte - 26.02.2011