Setién wackelt | Neuer Klub für Emery?

Während Quique Setién allmählich um seinen Trainerjob beim FC Barcelona bangen muss, tritt sein prominenter Landsmann Unai Emery womöglich bald einen neuen an. Derweil betreibt Alexis Sánchez Imagepflege bei Inter Mailand. Die tägliche FT-Presseschau.

Die FT-Presseschau vom 2. Juli
Die FT-Presseschau vom 2. Juli ©Maxppp

Setién muss zittern

Unter der Anzeige geht's weiter

Nur 2:2 spielte der FC Barcelona gegen Atlético Madrid und bietet dem Erzrivalen Real Madrid eine Steilvorlage, am heutigen Donnerstagabend bis auf vier Punkte davonzuziehen. Diese Konstellation reicht der spanischen Presse, um Barça-Trainer Quique Setién unter Beschuss zu nehmen. „Zukunft unsicher“, titelt etwa die ‚Sport‘ mit einem Bild des 61-Jährigen. Mit Vereinslegende Xavi brachte sich jüngst schon ein potenzieller Nachfolger ins Gespräch.

Emery nach Portugal?

Ein gutes halbes Jahr musste Unai Emery nach seinem aufreibenden Job beim FC Arsenal durchschnaufen. Nun könnte dem spanische Übungsleiter, an dessen Sachverstand und Coaching grundsätzliche keine Zweifel bestehen, eine neue Aufgabe winken. Laut ‚A Bola‘ ist Benfica auf der Suche nach einem Nachfolger für Bruno Lage auf Emery gestoßen. Der 48-Jährige sei nicht abgeneigt.

Sánchez grüßt aus der Versenkung

Alexis Sánchez meldet sich zurück: Ein Tor und zwei Vorlagen steuerte der Chilene für Leihklub Inter Mailand gegen Brescia Calcio bei (6:0) und zeigte damit seine beste Leistung seit langem. „Auch ich treffe“, legt ihm der ‚Corriere dello Sport‘ auf seiner Titelseite in den Mund. Auf dem Stiefel gönnt man Sánchez – den die Fußball-Welt in erster Linie als teuren United-Flop kennt – Erfolgserlebnisse wie dieses.

Weitere Infos

Kommentare