Schnäppchen für die Eintracht: Die Zahlen zum Jovic-Deal

Zwar schied Eintracht Frankfurt gestern Abend aus dem DFB-Pokal aus (1:4 bei Bayer 04) – dennoch war es ein guter Tag für die SGE. Sportvorstand Fredi Bobic bestätigte die Leih-Rückkehr von Luka Jovic. Nun werden Details bekannt.

Luka Jovic kommt unter Zinedine Zidane nicht zum Zug
Luka Jovic kommt unter Zinedine Zidane nicht zum Zug ©Maxppp

Die Ausleihe von Luka Jovic ist für Eintracht Frankfurt allem Anschein nach ein echtes Schnäppchen. Der ‚Bild‘ zufolge fließt keine Leihgebühr an Real Madrid. Zur Erinnerung: 2019 hatten die Spanier noch 60 Millionen Euro Ablöse an die SGE gezahlt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Und auch das Gehalt des 23-jährigen Mittelstürmers tragen zum Großteil die Königlichen. Jovic verdient in Madrid pro Jahr stattliche zehn Millionen Euro – eine Mondsumme für Frankfurter Verhältnisse. Die Eintracht zahlt Jovic nun lediglich zwei Millionen bis Saisonende.

Ankunft noch heute

Noch am heutigen Mittwoch soll Jovic in Frankfurt ankommen. Vor dem gestrigen Pokal-Aus bei Bayer Leverkusen (1:4) bestätige Sportvorstand Fredi Bobic bereits: „Wir müssen noch ein paar Themen bearbeiten – den Medizincheck zum Beispiel. Wenn alles passt, ist er bald wieder bei uns.“

Schon zwischen 2017 und 2019 spielte Jovic in rot-schwarz, erzielte in 75 Pflichtspielen 36 Tore. Eine Quote, an die er in Madrid nicht ansatzweise herankam (32 Partien, zwei Treffer). Nun will der Serbe seiner Karriere an alter Wirkungsstätte neuen Schwung verleihen.

Weitere Infos

Kommentare