Kolasinac Thema in Rom

Schalke 04 hofft noch, Sead Kolasinac auch in der zweiten Liga zur Verfügung zu haben. Doch es gibt Interesse aus dem Ausland am Defensivallrounder.

Sead Kolasinac mit der Kapitänsbinde am Arm
Sead Kolasinac mit der Kapitänsbinde am Arm ©Maxppp

Die Leihe von Sead Kolasinac im Winter wurde als Coup gefeiert, auf Anhieb wurde der Linksfuß Kapitän bei Schalke 04. Die Wende führte der verlorene Sohn aber nicht mehr herbei. Der Abstieg ist mittlerweile kaum mehr vermeidbar.

Unter der Anzeige geht's weiter

Schalke würde den 27-Jährigen gerne mit in die zweite Liga nehmen, für Kolasinac soll das sogar vorstellbar sein. Doch das große Problem ist das 4,5-Millionen-Gehalt, das er noch bis 2022 beim FC Arsenal kassiert. Zu viel für Königsblau, das auf Hilfe angewiesen wäre.

Etwas fluider ist da Lazio Rom. Die Italiener werden von der ‚Gazzetta dello Sport‘ mit Kolasinac in Verbindung gebracht. Sportdirektor Igli Tare ist ein Kenner der Bundesliga – und hat mit Marc Oliver Kempf (26) vom VfB Stuttgart noch ein weiteres deutsches Eisen im Feuer.

FT-Meinung

inkling

Ob nun Schalke oder Rom: Kolasinac muss zunächst mit Arsenal klären, wie es weitergeht. Eine Vertragsauflösung war zuletzt ebenso im Gespräch wie eine Reintegration ins Team. Im Zweifel werden die Gunners wohl zumindest versuchen, noch eine Ablöse herauszuschlagen. Schalke wäre dann gegen Interessenten wie Lazio machtlos.

Weitere Infos

Kommentare