Lyon-Boss blamiert Barça: „Kein Geld für Depay“

Ronald Koeman wünscht sich neues Personal beim FC Barcelona. Ein Objekt der Begierde ist der gar nicht mal so teure Memphis Depay. Aber das nötige Kleingeld scheint zu fehlen.

Memphis Depay freut sich über einen Treffer
Memphis Depay freut sich über einen Treffer ©Maxppp

Der niederländische ‚Telegraaf‘ berichtete am gestrigen Dienstag von einer Einigung im Poker um Memphis Depay. Der FC Barcelona und Olympique Lyon hätten die letzten Differenzen aus dem Weg geräumt und der Angreifer werde für 25 Millionen Euro ins Camp Nou wechseln, so die Information. Lyons Präsident Jean-Michel Aulas hat da aber eine ganz andere Version.

Unter der Anzeige geht's weiter

Via Twitter verkündet der redselige Lyon-Boss: ‚Barças Präsident (Josep Maria Bartomeu, Anm. d. Red.) sagte mir am Sonntag, dass Barça sehr von der Coronakrise betroffen sei und dass sie keine Möglichkeit hätten, ein Angebot zu machen.‘ Ein Tiefschlag für die stolzen Katalanen.

Barça am Boden

Zumal der 26-jährige Depay ein Jahr vor Vertragsende für relativ überschaubare 25 Millionen zu haben sein soll. Barcelonas eigentlicher Wunschstürmer Lautaro Martínez hätte mindestens das Dreifache gekostet.

Es scheint, als müssten die Blaugrana sehr kleine Brötchen backen. „Bevor Depay kommt, müssen wir erst Spieler verkaufen“, weiß auch Ronald Koeman. Und im kommenden Sommer droht dann noch der ablösefreie Abgang von Lionel Messi. Die Perspektive war schon mal rosiger im Camp Nou.

Weitere Infos

Kommentare