Real Madrid: Navas-Erbe im Blick

Keylor Navas hat zuletzt intern deutlich gemacht, die Königlichen verlassen zu wollen. Dass sich Real Madrid bereits auf der Suche nach einem Torhüter befindet, könnte auf einen zeitnahen Wechsel des Coasta Ricaners hindeuten.

Antonio Mirante ist Thema bei Real
Antonio Mirante ist Thema bei Real ©Maxppp

Real Madrid macht sich bereits auf einen Abgang von Keylor Navas gefasst und hat der ‚Marca‘ zufolge mit Antonio Mirante von der AS Rom einen potenziellen Nachfolger ausfindig gemacht. Gesucht wird eine neue Nummer zwei hinter Stammkeeper Thibaut Courtois. Eine Rolle, mit der sich Navas nicht mehr zufriedengeben will.

Unter der Anzeige geht's weiter

Da man bei den Blancos zuletzt schlechte Erfahrung mit Ersatztorhütern gemacht hat, die sich meist nicht mit der Reservistenrolle begnügen wollten, ist man auf der Suche nach einem Schlussmann im fortgeschrittenen Alter, der sich bewusst für die Rolle als Nummer zwei entscheidet. Der 36-jährige Mirante kennt diese Aufgabe aus Rom. Seine Qualitäten, im Ernstfall zur Stelle zu sein, bewies er in den letzten acht Ligaspielen der vergangenen Saison, als der Italiener mit seinem Klub ungeschlagen blieb.

Spielpraxis für Torhüter-Youngster

Eigentlich schien es zu Beginn der Transferphase, als hätten die Königlichen ein Überangebot auf der Torhüterposition und keinen Grund, einen neuen Schlussmann zu verpflichten. Da man den beiden Nachwuchstorhütern Andrii Lunin (Real Valladolid) und Luca Zidane (Racing Santander) Spielpraxis garantieren und ihre Entwicklung nicht blockieren wollte, ließ man beide per Leihe ziehen.

Eine Verpflichtung von Mirante könnte dafür sorgen, dass der Wechselwunsch von Navas in Erfüllung geht. Zuletzt wurde der Costa Ricaner allen voran mit einem Wechsel zu Paris St. Germain in Verbindung gebracht.

Mirante ist aber offenbar nicht der einzige Kandidat auf das Navas-Erbe. Der ‚as‘ zufolge sollen auch Danijel Subasic von der AS Monaco, Pepe Reina vom AC Mailand und Maarten Stekelenburg vom FC Everton zum erweiterten Kandidatenkreis gehören. Alle passen zum Anforderungsprofil der Königlichen: Über 30 Jahre alt, dementsprechend erfahren und sie würden sich mit einem Platz auf der Bank zufriedengeben.

Weitere Infos

Kommentare