FC Bayern: Tendenz gegen Neuhaus?

Florian Neuhaus hat es dem FC Bayern angetan. Eine Sommer-Verpflichtung wäre jedoch eine kostspielige Angelegenheit. Vielleicht sogar zu kostspielig?

Florian Neuhaus (l.) von Borussia Mönchengladbach im Duell mit Bayerns Leon Goretzka
Florian Neuhaus (l.) von Borussia Mönchengladbach im Duell mit Bayerns Leon Goretzka ©Maxppp

Der FC Bayern hat im Sommer eine ganz offensichtliche Kader-Baustelle. Trainer Hansi Flick forderte mit Blick auf den Abgang von David Alaba (28) zuletzt einen neuen hochkarätigen Innenverteidiger. Gestern bestätigte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge dann das Interesse an Dayot Upamecano (22) von RB Leipzig.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Franzose steht ganz oben auf der Münchner Liste und soll festgeschriebene 42,5 Millionen Euro Ablöse kosten. Auch für die Bayern eine immense Summe. Ein weiterer Transfer in dieser Größenordnung scheint in Corona-Zeiten nur möglich, wenn man selbst lukrative Verkäufe (Tolisso, Zirkzee) tätigt und gleichzeitig hohe Gehälter (Alaba, Boateng, Martínez, Costa) einspart.

Neuhaus ein fehlender Spielertyp

Ebenfalls festgeschriebene 40 Millionen kostet derweil Florian Neuhaus, der seit Wochen bei den Münchnern gehandelt wird. Vor zwei Wochen erst schoss der gebürtige Bayer seine Borussia aus Mönchengladbach zum 3:2-Sieg gegen den FCB. Mit seiner spielerischen Leichtigkeit verkörpert der Mittelfeldspieler zudem den Typus, der den Bayern seit Thiagos Abgang im Sommer abgeht.

Neuhaus selbst kann sich laut ‚Sky‘ gut vorstellen, im Sommer den Schritt zu einem Topklub (Real, Inter und Milan interessiert) zu machen, mit den Bayern flirtete er auch schon öffentlich. Einem Bericht von ‚Sport1‘ zufolge geht die Tendenz aber gegen ein Engagement beim Rekordmeister. Ob diese Tendenz von Neuhaus selbst oder vom FCB ausgeht, bleibt unklar.

Sparkurs im Sommer?

Klar ist hingegen: Gladbach will seinen Spielmacher behalten. Angesichts des Vertrags bis 2024 besteht für die Borussia keine Not, Neuhaus für weniger als die festgeschriebene Summe zu verkaufen. Dazu kommt, dass die Bayern im Sommer laut der ‚Sport Bild‘ einen Sparkurs fahren wollen. Gleich zwei 40-Millionen-Transfers widersprechen zumindest auf den ersten Blick diesem Vorhaben.

Für das Mittelfeld wurden in den vergangenen Wochen noch weitere Namen gehandelt. Neben Neuhaus‘ Teamkollege Denis Zakaria (23) auch immens teure Spieler wie Frenkie de Jong (23, FC Barcelona) oder Ausnahmetalent Eduardo Camavinga (18, Stade Rennes).

FT-Meinung

Seit dem Abgang von Thiago fehlt den Bayern gerade in engen Schlussphasen eine gewisse Ballsicherheit im Zentrum, die es ermöglicht, auch wild pressende Gegner ins Leere laufen zu lassen. Dass man Ausschau nach einem verspäteten Nachfolger hält, ist schlüssig.

Neuhaus könnte in eine solche Rolle wachsen, allerdings hat Upamecano Priorität. Welche finanziellen Mitteln Hasan Salihamidzic im Sommer tatsächlich zur Verfügung stehen werden, hängt von einigen Einflussfaktoren wie sportlichem Erfolg, Gehaltseinsparungen und Verkäufen ab.

Weitere Infos

Kommentare