Nächste Verhandlungsrunde: Lockt Mbappé jetzt Dembélé zu PSG?

Nach monatelangem Ringen gelang es Paris St. Germain dann doch noch, Topstar Kylian Mbappé an sich zu binden. Anzunehmen, dass dieses dicke Ausrufezeichen nun in Verhandlungen mit anderen Spielern vorgebracht wird.

Ousmane Dembélé und Teamkollege Frenkie de Jong
Ousmane Dembélé und Teamkollege Frenkie de Jong ©Maxppp

Das Champions League-Achtelfinale mag Real Madrid für sich entschieden haben, im Poker um Kylian Mbappé behält dafür Paris St. Germain die Oberhand. Nach einer sportlich enttäuschenden Saison geht der französische Meister dank dieses großen personellen Erfolgs mit reichlich Rückenwind in die nächste Spielzeit.

Unter der Anzeige geht's weiter

Natürlich hat auch Nationalmannschaftskollege Ousmane Dembélé die Entscheidung um Mbappé wahrgenommen. Nach Informationen unserer französischen Partnerseite Foot Mercato arbeitet PSG noch immer an einer Verpflichtung des Tempodribblers vom FC Barcelona. Klubpräsident Nasser Al-Khelaïfi traf sich am gestrigen Freitag mit Dembélé-Berater Moussa Sissoko.

PSG vs. Barcelona

Ende Januar hatten beide Seiten bereits eine grundsätzliche Einigung über eine Zusammenarbeit ab Sommer erzielt. Seitdem näherte sich die Dembélé-Seite aber auch wieder dem aktuellen Arbeitgeber an. Die Katalanen wollen ihren Offensivmann, für den sie einst 140 Millionen Euro Ablöse an Borussia Dortmund zahlten, unbedingt halten.

Paris setzt nun, da die Mbappé-Verlängerung abgeschlossen ist, alles daran, Dembélé für eine Rückkehr nach Frankreich zu gewinnen. Die Aussicht, mit seinem Kumpel aus der Équipe Tricolore gemeinsam über den Fußballplatz zu wirbeln, wird in diesem Zusammenhang zumindest kein Nachteil sein. Möglich, dass die Entscheidung um Mbappé auch den Dembélé-Poker beeinflusst.

Weitere Infos

Kommentare