Nach Gala im Bernabéu: Drei englische Topklubs jagen Meyer

Unter Jens Keller erblickte Max Meyer im Februar 2013 das Licht der Bundesliga. Schnell wusste das Eigengewächs von Schalke 04 zu gefallen und spielte sich in den Vordergrund. Nach schlechtem Start unter Defensivfanatiker Roberto Di Matteo blüht der 19-Jährige aktuell wieder auf. Insbesondere sein Auftritt bei Real Madrid scheint Spuren bei europäischen Topklubs hinterlassen zu haben.

Max Meyer spielte sich im Bernabéu in den internationalen Fokus
Max Meyer spielte sich im Bernabéu in den internationalen Fokus ©Maxppp

Hauptsache, keine Blamage“, lautete die inoffizielle Parole nach der enttäuschenden 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel. Am Ende kam alles völlig anders. Schalke 04 zelebrierte im Estadio Bernabéu Fußball und ließ nicht nur Fans in Deutschland aufhorchen. Großen Anteil an der königsblauen Gala gebührte Supertalent Max Meyer, der in der Offensive die Fäden zog und mit seinem erfrischenden Spielwitz ein ums andere Mal für Inspiration und Schnelligkeit im Angriff der Schalker sorgte.

Unter der Anzeige geht's weiter

4:3 siegte S04 bei Real Madrid. Ein Ergebnis, das wohl niemand im Vorfeld getippt hatte. Dennoch reichte es am Abend leider nicht für den Bundesligisten. Für das Renommee des Klubs aber trotzdem ein großer Abend – ebenso wie für das des Schalker Juwels.

Der glänzende Auftritt des 19-jährigen Ballkünstlers ist auch den Verantwortlichen auf der offensichtlich Insel nicht verborgen geblieben. Denn wie der ‚Daily Star‘ berichtet, strecken gleich drei Spitzenklubs aus der Premier League ihre Fühler nach dem deutschen U21-Nationalspieler aus. Demzufolge hat Meyer es dem FC Chelsea, dem FC Arsenal und dem FC Liverpool spätestens mit seiner Vorstellung in Madrid mehr als angetan. Chelsea hatte schon vergangenes Jahr beim Youngster vorgefühlt. Konkret wurde das Interesse damals jedoch nicht.

Ausstiegsklausel liegt bei 25,5 Millionen

Meyer besitzt bei den ‚Königsblauen‘ noch einen Vertrag bis 2018. Aber – und das könnte Horst Heldt und Co. Kopfschmerzen bereiten, sofern Meyer weiter so groß auftrumpft – der gebürtige Oberhausener besitzt eine Ausstiegsklausel in Höhe von 25,5 Millionen Euro. Für das Premier League-Trio zwar keine Peanuts, für einen 19-Jährigen seines Kalibers aber allemal im Budget.

Es schmeichelt mir natürlich, denn es ist eine Bestätigung dafür, dass man etwas gut macht”, zitiert das Blatt den Youngster, der aber anfügt: „Ich fühle mich auf Schalke sehr wohl.“ Das ist kongruent zu seinen Aussagen von Ende Januar: „Ich möchte lange auf Schalke bleiben, noch viele Spiele und Tore machen.“ Wechselgedanken klingen anders.

Weitere Infos

Kommentare