Bundesliga: Mit sechs Teams in die Champions League?

von Matthias Rudolph
1 min.
Die Champions League-Trophäe @Maxppp

Borussia Dortmund ist in der Champions League der Einzug in die Runde der letzten vier Teams gelungen, der FC Bayern kann heute Abend nachziehen. In der nächsten Saison könnten dann sogar bis zu sechs Bundesligisten in der neu strukturierten Königsklasse an den Start gehen.

Die Bundesliga hat vier sichere Plätze für die nächste Saison in der Champions League. Nach aktuellem Stand wären der neue Deutsche Meister Bayer Leverkusen, der FC Bayern, der VfB Stuttgart und RB Leipzig im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb vertreten. Unter gewissen Umständen wäre es aber denkbar, dass die deutschen Teams bis zu sechs Mannschaften in die Königsklasse entsenden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Weil die Champions League in diesem Sommer von 32 auf 36 Teams aufgestockt wird, vergibt die UEFA an zwei Nationen bekanntermaßen jeweils einen weiteren Startplatz. In diesen Genuss kommen die beiden Ligen, die in der aktuellen Jahreswertung am besten abschneiden. Deutschland liegt derzeit knapp vor England auf Rang zwei, die Chancen sind also intakt.

Lese-Tipp Ulm arbeitet an Kastanaras-Verpflichtung

Sollte dieser Fall eintreten, der BVB am Ende den Henkelpott gewinnen und gleichzeitig Fünfter werden in der Liga, dann wäre sogar der Sechste aus der Bundesliga für die Champions League 2024/25 qualifiziert. Aktuell steht Eintracht Frankfurt auf diesem Platz, aber auch der FC Augsburg und der SC Freiburg sind noch in Schlagdistanz.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bundesliga Spitzengruppe

# Mannschaft Pkt Sp. +/- S U N Tore GT
1 Leverkusen Leverkusen 90 34 65 28 6 0 89 24
2 Stuttgart Stuttgart 73 34 39 23 4 7 78 39
3 FC Bayern FC Bayern 72 34 49 23 3 8 94 45
4 RB Leipzig RB Leipzig 65 34 38 19 8 7 77 39
5 BVB BVB 63 34 25 18 9 7 68 43
6 Frankfurt Frankfurt 47 34 1 11 14 9 51 50
7 Hoffenheim Hoffenheim 46 34 0 13 7 14 66 66
8 Heidenheim Heidenheim 42 34 -5 10 12 12 50 55
Komplette Rangliste
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter