Barças neues Toptalent: Was kann Torre?

Mit der Verpflichtung von Pablo Torre stach der FC Barcelona den ewigen Rivalen Real Madrid aus. Der 18-jährige Mittelfeldspieler wechselt im Sommer nach Katalonien. Worauf darf sich Barça freuen?

Pablo Torre hat den FC Barcelona und Real Madrid auf den Plan gerufen
Pablo Torre hat den FC Barcelona und Real Madrid auf den Plan gerufen ©Maxppp

Sportlich läuft man seit geraumer Zeit dem großen Erzrivalen hinterher – auf dem Transfermarkt hat der FC Barcelona aber nun ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit Pablo Torre schnappten sich die Katalanen eines der vielversprechendsten Talente des spanischen Fußballs. Real Madrid, das sich ebenfalls konkret um den offensiven Mittelfeldspieler bemühte, geht hingegen leer aus. Torre wird die Saison bei Racing Santander beenden und dann im Sommer nach Barcelona wechseln.

Unter der Anzeige geht's weiter

Stärken

Torre verfügt über eine herausragende Technik. Immer wieder schafft es der 18-Jährige, sich aus Drucksituationen spielerisch leicht zu lösen. Den Rechtsfuß zeichnet vor allem seine große Spielübersicht aus.

Mit Blick auf sein junges Alter ist bemerkenswert, mit welcher Ruhe am Ball der spanische U19-Nationalspieler agiert. Immer wieder setzt Torre zu raumgreifenden Dribblings an, bei welchen er seine Gegenspieler mit klugen Körpertäuschungen und Finten ins Leere laufen lässt. Dabei kommt ihm sein starker Antritt und der niedrige Körperschwerpunkt zu Gute.

Gavi-Parallelen

Zuweilen erinnert Torre an Barças Toptalent Gavi, der sich ob seiner Fertigkeiten am Ball in die Herzen aller Barça-Fans gespielt hat. Ebenso wie Gavi ist sich Torre trotz seiner offensiveren Rolle nicht zu schade, Defensivarbeit zu verrichten.

Dass Torre abseits der filigranen Spielweise auch effektiv agiert, belegen die starken Zahlen für Racing. In 21 Spielen gelangen dem Techniker sechs Treffer und sechs Assist für den aktuellen Tabellenführer der dritten Liga. Klare Schwächen lassen sich bei Torre kaum ausmachen, es ist aber davon auszugehen, dass er eine gewisse Anpassungszeit benötigen wird: Schließlich ist der Sprung von Santander nach Barcelona enorm groß.

Stolze Ablöse

Körperlich muss Torre naturgemäß zulegen, um sich auf der höchsten Fußballbühne zu etablieren. Fünf Millionen Euro Sockelablöse zahlen die Blaugrana für den jungen Zehner. Durch die Boni kann die Summe auf 20 Millionen ansteigen. Ein Beleg dafür, dass man dem Youngster in Katalonien die ganz große Karriere zutraut.

Weitere Infos

Kommentare