Medien: Drei Bayer-Stars im Real-Visier

von Niklas Scheifers - Quelle: Sport | Fabrizio Romano
1 min.
Victor Boniface @Maxppp

Offensichtlich hat nicht nur Xabi Alonso Real Madrid auf sich aufmerksam gemacht. Auch einige seiner Spieler sollen in der spanischen Hauptstadt Interesse wecken.

Dass sich bei Bayer Leverkusen derzeit diverse Leistungsträger auf den Radar der europäischen Topklubs spielen, versteht sich im Prinzip von selbst. Überall werden die furiosen Auftritte der in dieser Spielzeit noch ungeschlagenen Werkself registriert. Unter anderem – auch das ist keine Überraschung – bei Real Madrid.

Unter der Anzeige geht's weiter

Allein schon, weil die Leverkusener von Xabi Alonso trainiert werden, den die Königlichen längst als ihren Trainer der Zukunft nominiert haben sollen. Aber es gibt aus den Reihen des Bundesliga-Tabellenführers scheinbar auch den einen oder anderen Spieler, der das Interesse des spanischen Fußball-Giganten geweckt hat.

Lese-Tipp Bericht: Newcastle will Leverkusen-Verteidiger

Die ‚Sport‘ zählt in diesem Zusammenhang mit Rechtsverteidiger Jeremie Frimpong (22), Offensiv-Künstler Florian Wirtz (20) und Sturmgewalt Victor Boniface (22) drei potenzielle Real-Kandidaten auf. Die Madrilenen verfolgen die Leistungen dieses Trios genau, heißt es.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bedarf vorhanden

Erstgenannter Niederländer könnte eines Tages die langfristige Nachfolger von Dani Carvajal (31) hinten rechts antreten. Frimpong besitzt beim Bundesliga-Spitzenreiter zwar noch einen Vertrag bis 2028, ließe sich aber per kolportierter Ausstiegsklausel mit 35 bis 40 Millionen Euro loseisen.

Auch das Interesse an Boniface würde Sinn ergeben, fehlt Real doch seit dem Abschied von Karim Benzema (35) noch ein etatmäßiger Topstürmer. Leihspieler Joselu (33) erfüllt diese Rolle bislang nur bedingt und Jude Bellingham (20) wird die Last des Toreschießens langfristig nicht alleine tragen können.

Unter der Anzeige geht's weiter

Boniface, mit dem sich laut Fabrizio Romano auch diverse andere Topvereine beschäftigen, ist ebenfalls bis 2028 gebunden – von einer Ausstiegsklausel ist allerdings nichts bekannt. Anzunehmen, dass Bayer noch eine Weile vom Impact des nigerianischen Königstransfers profitieren will.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter