Video-Meeting zwischen Werner und Klopp

Timo Werner kann RB Leipzig dank einer Ausstiegsklausel im Sommer verlassen. Mit dem FC Liverpool hat der Angreifer bereits einen Wunsch-Arbeitgeber gefunden. Zu einem ersten Meeting – wenn auch virtuell – ist es bereits gekommen.

Timo Werner im Trikot von RB Leipzig
Timo Werner im Trikot von RB Leipzig ©Maxppp

„Es ist einfach so, dass mich die Herausforderung in einer anderen Liga noch etwas mehr reizen würde als ein Wechsel innerhalb der Bundesliga“, erteilte Timo Werner Anfang dieses Monats einem Wechsel innerhalb Deutschlands – beispielsweise zum FC Bayern – eine Absage. In der kommenden Saison könnte der 24-jährige Torjäger von RB Leipzig das rote Trikot des FC Liverpool überstreifen.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Bislang wurde immer Liverpool eng mit Werner in Verbindung gebracht. Und in den vergangenen Wochen gab es ein Treffen mit Jürgen Klopp, zumindest ein virtuelles“, verriet der deutsche England-Experte Raphael Honigstein beim britischen TV-Sender ‚BT Sport‘.

Das Tempo geben die Reds vor, die sich aufgrund der Coronakrise aber nach wie vor zurückhaltend zeigen: „Es hängt davon ab, was Liverpool tun will. Werner hat bereits öffentlich erklärt, dass er dorthin will. Und aufgrund der Ausstiegsklausel wird er maximal 60 Millionen Euro kosten. Ich glaube, sie zögern noch ein wenig, weil sie noch nicht genau wissen, wie groß die finanziellen Schwierigkeiten durch den Coronavirus sein werden“, so Honigstein.

Wechsel erst im Herbst?

Der Journalist geht davon aus, dass der Wechsel aufgrund des internationalen Lockdowns erst später über die Bühne gehen wird: „Ich glaube, das Transferfenster öffnet viel später als gewöhnlich. Ein solcher Deal wäre im April oder Mai angekündigt worden. Dieses Mal könnte es August oder September werden. Aber ich glaube immer noch, dass eine sehr große Chance besteht, dass er in Liverpool landet.“

Weitere Infos

Kommentare