Drei Tore und vier Vorlagen – so lautet der Arbeitsnachweis von Stürmer Raffael nach dreizehn Einsätzen in der zweiten Bundesliga für Hertha BSC Berlin. Keine überragende Quote, doch der 25-Jährige zeigt beständig starke Leistungen. Wohl aus diesem Grund ist der Brasilianer in den Fokus des OSC Lille geraten. Der Ligue 1-Vertreter soll bereit sein, sechs Millionen Euro Ablöse zu bezahlen.

Damit werden sich die Franzosen allerdings ein Korb einfangen, beteuert Michael Preetz. „Wir geben Raffael für kein Geld der Welt her. Er ist und bleibt Herthaner, da können die Franzosen noch so viel Geld bieten“, so die klare Ansage des Managers in der ‚BZ‘.

Auch der Stürmer, der noch bis 2014 an die Hauptstädter gebunden ist, schwört seinem deutschen Arbeitgeber die Treue: „Anfragen sind schön, aber mein Verein ist Hertha. Hier fühle ich mich wohl, hier bleibe ich.“ Allerdings hat diese Loyalitätsbezeugung einen faden Beigeschmack: „Ich will mit Hertha siegen und wieder zurückkehren in die Bundesliga.“ Was wohl passiert, sollte Berlin nicht aufsteigen?



Verwandte Themen:

- Hertha BSC: Babbel hofft auf "Neuzugang" - 22.10.2010