„Unser Fokus liegt jetzt auf einer konzentrierten Vorbereitung der Mannschaft auf den Bundesliga-Auftakt am kommenden Wochenende in Wolfsburg“, erklärt BVB-Sportdirektor Michael Zorc in einer offiziellen Stellungnahme von Borussia Dortmund zum Fall Ousmane Dembélé.

Die Botschaft dahinter: Der Superdribbler bleibt vorerst suspendiert. Im Wortlaut heißt es: „Borussia Dortmund hat entschieden, die Suspendierung des Spielers Ousmane Dembélé vom Mannschaftstraining bis auf Weiteres aufrechtzuerhalten. Dies haben Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Peter Bosz nach dem Erstrunden-Pokalsieg beim 1. FC Rielasingen-Arlen am Samstagabend gemeinsam festgelegt.“

Zur Erinnerung: Der BVB hatte am Donnerstag ein Angebot des FC Barcelona für den 20-Jährigen abgelehnt. Anschließend fehlte Dembélé unentschuldigt beim Training der Schwarz-Gelben. Es folgte eine Suspendierung bis zum morgigen Montag. Diese wird nun auf unbestimmte Zeit verlängert.

Dass das Supertalent nun doch noch den Weg nach Katalonien findet, wird immer wahrscheinlicher. Der BVB zeigt Dembélé mit seiner Maßnahme zwar klare Grenzen auf – der Wechsel des Ausnahmetalents wird aber nun wohl unumgänglich sein.