Der FC Bayern hat offenbar bei Christian Eriksen angefragt. Wie ‚Sky‘ berichtet, setzte sich Sportdirektor Hasan Salihamidzic mit dem Berater des dänischen Nationalspielers in Verbindung. Dass Eriksen an die Säbener Straße wechselt, sei jedoch unwahrscheinlich.

Schließlich ist der 27-Jährige dem Vernehmen nach bereits mit Inter Mailand einig. Zur Erinnerung: Eriksens Vertrag bei Tottenham Hotspur läuft nach sieben Jahren in London aus, eine Verlängerung kommt für den Standardspezialisten nicht infrage.

Derzeit sieht alles danach aus, dass Eriksen spätestens im Sommer ablösefrei zu Inter wechselt. Dem Vernehmen nach will der Rechtsfuß ein neues Land kennenlernen. Damit noch im Januar ein Transfer stattfinden kann, müssen sich die Nerazzurri mit den Spurs auf eine Ablöse einigen.

FT-Meinung: Für den FC Bayern ist es quasi Pflicht, den ablösefreien Transfer eines Kalibers wie Eriksen in Betracht zu ziehen – auch, wenn man im Mittelfeld bereits gut aufgestellt ist und im Sommer auch noch Kai Havertz (20) kommen soll. Eine Kontaktaufnahme zu Eriksen gab es bereits vor mehreren Monaten. Da sich daraus bis heute nicht mehr ergeben hat, ist davon auszugehen, dass sich der Spielmacher anderweitig orientiert.