Auf ein enttäuschendes erstes Jahr beim FC Bayern München folgt bei Renato Sanches eine ebenso indiskutable Leihe zu Swansea City. Zurzeit sind es zwar Verletzungsprobleme, die den Youngster außer Gefecht setzen. Doch auch wenn Sanches fit ist, kommt er bis dato nicht zu der so dringend benötigten Spielpraxis.

Er hat den Manager kontaktiert nach der Verletzung, er hat mit dem Spieler gesprochen, er hat Arzttermine bei Dr. Müller-Wohlfahrt gemacht. Deswegen ist er auch hier in München gewesen“, berichtete Bayern-Coach Jupp Heynckes auf der heutigen Pressekonferenz, „so muss es auch sein: dass man sich um den Spieler kümmert. Er gehört ja letztendlich dem FC Bayern München.“

Sanches wohl ohne Zukunft beim FCB

Die Frage lautet: Wie lange noch? Denn eine echte Perspektive hat Sanches nach seiner anvisierten Rückkehr nicht. Mit Leon Goretzka hat der FC Bayern einen Spieler verpflichtet, der aufgrund seiner Dynamik eine ähnliche Rolle spielen kann – wenn auch ein wenig offensiver. Vidal seinerseits hat durchblicken lassen, im Sommer keinesfalls das Weite suchen zu wollen. Der fast wiedergenesene Thiago sowie Corentin Tolisso und Javi Martínez sind ohnehin fest eingeplant.

Bis 2021 ist Sanches an die Bayern gebunden. 35 Millionen Euro plus diverser Boni – die allerdings nach aktuellem Stand nicht alle fällig werden – hatte der deutsche Rekordmeister vor eineinhalb Jahren an Benfica Lissabon bezahlt. Bezahlt gemacht hat sich diese immense Investition bislang nicht. Und es ist fraglich, ob Sanches noch die Chance erhält, sein Talent in München nachzuweisen. Es droht ein immenses Verlustgeschäft.