Ein Juwel wie Kylian Mbappé findet man nicht alle Tage. Momentan ist bei der AS Monaco kein Spieler aus der eigenen Jugend in Sicht, der mittelfristig eine ähnliche Rolle spielen kann. Die Folge: Die Monegassen lassen ihren Blick auf internationaler Ebene schweifen. Großes Interesse besteht an dem 17-jährigen Ahmed Kutucu, der für die U19 des FC Schalke 04 seine Schuhe schnürt.

Nach FT-Informationen versucht Monaco alles, um den türkischen U17-Nationalspieler, der momentan bei der WM in Indien wirbelt, ins Fürstentum zu locken. Angestrebt ist aus Sicht der ASM schon ein Transfer im Winter. Auf Schalke wiederum würde man den auslaufenden Vertrag selbstredend gerne verlängern.

In Indien gelang Kutucu beim 1:1 zum Auftakt gegen Neuseeland der Führungstreffer, dann folgte ein 0:3 gegen Mali. Am letzten Gruppenspieltag muss Paraguay also unbedingt bezwungen werden, soll der Einzug in die K.O-Phase noch gelingen.

(Update: Das finale Gruppenspiel gegen Paraguay ging mit 1:3 verloren.)

Aufmerksam geworden beim Ruhr Cup

Ins Visier der Monegassen ist Kutucu vor rund zwei Monaten beim EMKA Ruhr Cup geraten, als der schnelle und wendige Rechtsfuß mit tollen Leistungen auf sich aufmerksam machte. Seitdem verfolgt der Champions League-Halbfinalist Kutucus Entwicklung ganz genau und ist auch in Indien vor Ort, um das Talent noch einmal unter die Lupe zu nehmen.

Rein fußballerisch bringt der Ur-Gelsenkirchener ähnliche Stärken mit wie Mbappé. Kutucu verfügt über eine hohe Geschwindigkeit, ein starkes Dribbling, großes Spielverständnis und schießt zudem gefährliche Standards. Zulegen kann er noch in puncto Torabschluss – als Knipser der Marke Mbappé hat sich Kutucu bislang nicht hervorgetan.

In Monaco sieht der Plan nach FT-Infos vor, den 17-Jährigen ähnlich wie damals Mbappé zu fördern. Das beinhaltet auch, ihm in absehbarer Zeit die ersten Einsätze bei den Profis zu gewähren. Ein interessantes Angebot für Kutucu, der nach seiner Rückkehr aus Indien abwägen muss, welchen nächsten Schritt er als den richtigen betrachtet.