Der FC Chelsea will die Transfersperre der FIFA nicht auf sich sitzen lassen. Wie die Londoner mitteilen, wird man gegen die Entscheidung Berufung einlegen. Der Weltverband belegte die Blues für die kommenden beiden Wechselperioden mit einem Einkaufsverbot sowie einer Strafe von 460.000 Euro. Spieler abgeben dürfte der Premier League-Klub weiterhin.

Untersucht wurde die Verpflichtung von 92 Jugendspielern. In 29 Fällen verstieß Chelsea laut FIFA gegen Artikel 19. Der besagt, dass keine minderjährigen Spieler aus dem Ausland geholt werden dürfen, außer deren Eltern sind in das entsprechende Land aus Gründen eingewandert, die nicht im Fußball liegen.