Bruno Labbadia würde nach dem Ende seiner Tätigkeit beim VfL Wolfsburg gerne direkt bei einem anderen Verein anheuern. „Ich fühle mich total frisch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, sofort weiterzuarbeiten“, gibt der 53-Jährige gegenüber der ‚Bild am Sonntag‘ zu Protokoll. Gespräche über eine Vertragsverlängerung bei den Wölfen wollte Labbadia trotz des sportlichen Erfolgs in dieser Saison nicht führen.

Zuletzt wurde der Trainer mit einer Anstellung beim FC Schalke 04 in Verbindung gebracht. Doch auch ein Job im Ausland sei für Labbadia denkbar. Kommt kein geeignetes Angebot, will der Ex-Profi „erst mal das Leben mit meiner Familie genießen.“