Betis Sevilla hofft in der aktuellen Spielzeit auf den Sprung ins internationale Geschäft. Auf Platz fünf liegend hat der Klub gute Aussichten, das Saisonziel zu erreichen. Hinter den Kulissen rumort es allerdings, denn es droht der Abgang eines Leistungsträgers. „Wir wollen, dass Beñat bei uns bleibt, aber wenn jemand seine Ausstiegsklausel bezahlt, können wir nichts machen“, erklärt Rafael Gordillo, Präsident der Betis-Stiftung, laut ‚as‘.

Bereits in der Winterpause könnte Beñat Etxebarria den Klub Richtung England verlassen. Dem spanischen Blatt zufolge ist Manchester City bereit, die festgeschriebene Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro auf den Tisch zu legen. Roberto Mancini wünscht sich den technisch beschlagenen Mittelfeldspieler, um seinem Team zu mehr Ballkontrolle zu verhelfen.

Neben den ‚Citizens‘ sind aber auch eine Reihe anderer Vereine aus der Premier League hinter dem spanischen Nationalspieler her. Der FC Liverpool, der FC Arsenal, Newcastle United sowie der FC Chelsea sollen bereits Kontakt zu den Beratern aufgenommen haben. Die Chancen für den VfL Wolfsburg, der die Hoffnung auf die Verpflichtung noch nicht gänzlich aufgegeben hat, schmilzen demzufolge dahin. Im vergangenen Sommer waren die ‚Wölfe‘ mit einer Offerte in Höhe von 14 Millionen Euro bei Betis abgeblitzt. Unter 20 Millionen wird auch in der kommenden Transferperiode nichts zu machen sein.