Schalke holt neuen Innenverteidiger – Isidor-Deal droht zu platzen

von Tristan Bernert - Quelle: Gianluca Di Marzio | Transfermarkt.de | Sport-Express | Ouest-France
2 min.
Moritz Jenz auf einer Pressekonferenz @Maxppp

Das 0:3 gegen Eintracht Frankfurt zeigte erneut, dass die Mannschaft von Schalke 04 Verstärkung benötigt. Die Verpflichtung von Wunschspieler Wilson Isidor entpuppt sich zwar komplizierter als erhofft, ein neuer Innenverteidiger wird aber offenbar zeitnah zum Team stoßen.

Der FC Schalke 04 kann offenbar schon bald einen neuen Innenverteidiger willkommen heißen. Wie die Redaktion des Transfermarkt-Insiders ‚Gianluca Di Marzio‘ berichtet, stehen die Königsblauen vor der Verpflichtung von Moritz Jenz. Es handle sich um eine Leihe mit Kaufoption.

Unter der Anzeige geht's weiter

Aktuell ist der gebürtige Berliner noch vom FC Lorient an Celtic Glasgow ausgeliehen. Die Zusammenarbeit zwischen dem 23-Jährigen und den Schotten soll jedoch vorzeitig abgebrochen werden. Laut ‚Transfermarkt.de‘ hat sich Jenz bereits von seinen Teamkollegen verabschiedet, der Schalke-Wechsel stehe kurz bevor.

Lese-Tipp Celtic holt Schmeichel an Bord

Isidor-Leihe unwahrscheinlich

Schlechtere Karten hat S04 derweil offenbar im Poker um Wilson Isidor von Lokomotiv Moskau. Dabei schien es am gestrigen Montag noch ausreichend Grund für Optimismus bei den Königsblauen zu geben. ‚Sport1‘ berichtete, dass der Revierklub sich mit dem 22-jährigen Flügelspieler bereits einig ist. In Gesprächen mit Moskau gehe es nur noch um die Höhe der Leihgebühr und anschließenden Kaufoption.

Unter der Anzeige geht's weiter

Mittlerweile sieht die Lage anders aus. „Ich denke nicht, dass eine Leihe möglich ist“, zitiert der russische ‚Sport-Express‘ Emmanuel Lacroix, den Berater des jungen Franzosen. Offensiv titelt die Sport-Website deshalb: „Isidor wird nicht zu Schalke gehen.“

Geht es nach Frankreich?

Durchaus möglich, schließlich fehlt es den Königsblauen für einen festen Transfer an Geld. Und von der Sonderregel, die die FIFA nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine eingeführt hatte und die es Spielern aus den Kriegsländern erlaubt, ihren Vertrag auszusetzen und den Klub zu wechseln, möchte Isidor ‚Sport1‘ zufolge keinen Gebrauch machen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Eine heiße Spur führt deswegen mittlerweile ausgerechnet nach Lorient – dem Klub von Jenz. Wie ‚Ouest-France‘ berichtet, hat der Tabellensiebte der Ligue 1 konkrete Schritte in Richtung eines Transfers von Isidor eingeleitet. Da Lorients Toptorjäger Terem Moffi (23) vor dem Abgang steht und viel Geld in die Klubkassen spülen wird, hätten die Franzosen ausreichend Mittel, um Schalke den Wunschspieler wegzuschnappen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter