Drei Transfers fix: Bayern ist noch nicht fertig

Knapp 50 Millionen Euro ließ sich der FC Bayern Leroy Sané kosten, Alexander Nübel und Tanguy Nianzou Kouassi kommen ablösefrei. Abgeschlossen ist die Personalplanung damit aber wahrscheinlich noch nicht.

Tanguy Nianzou Kouassi mit Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamdizic (r.)
Tanguy Nianzou Kouassi mit Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamdizic (r.) ©Maxppp

Offiziell öffnet das Sommertransferfenster erst wieder am 15. Juli – doch der FC Bayern hat bereits dreimal Nägel mit Köpfen gemacht. Mit Leroy Sané (24) kam der von Sportvorstand Hasan Salihamidzic angekündigte „internationale Star“ von Manchester City und mit Tanguy Nianzou Kouassi (18, PSG) auch das verheißungsvolle „europäische Top-Talent“. Zudem wird Alexander Nübel (23, Schalke 04) die neue Nummer zwei hinter Manuel Neuer (34).

Unter der Anzeige geht's weiter

Doch damit muss der Münchner Transfermarkt noch nicht beendet sein. Laut der ‚Abendzeitung‘ hält man die Augen nach Spielern für drei weitere Positionen offen. Das ist zum einen die des Rechtsverteidigers. Sergiño Dest (19) von Ajax Amsterdam ist dabei der Top-Kandidat. Nach FT-Informationen pflegen die Bayern regen Kontakt zum US-Amerikaner, der gerne in München unterschreiben würde. Noch ist Dest aber wohl zu teuer.

Der ‚Abendzeitung‘ zufolge denkt der FCB auch noch über Verstärkung für das zentrale Mittelfeld nach. Logisch: Schließlich stehen die Zeichen beim langjährigen Spielmacher Thiago (29) auf Abschied. Klubboss Karl-Heinz Rummenigge bestätigte am gestrigen Freitagabend, dass der Spanier nochmal eine neue Herausforderung annehmen will.

Interesse an Ndombélé

Im Gespräch ist Supertalent Jude Bellingham. Der 17-jährige Engländer soll aber bereits bei Borussia Dortmund im Wort stehen. Nach FT-Informationen beschäftigen sich die Bayern auch mit Tanguy Ndombélé (23), der bei Tottenham Hotspur nicht wie gewünscht zum Zug kommt. Kai Havertz (21) vom heutigen Pokal-Finalgegner Bayer Leverkusen ist laut Rummenigge in diesem Sommer zu teuer.

Auch bei Ivan Perisic (31) müssen die Bayern noch feilschen. Die Leihe des Kroaten wurde zunächst bis Ende August verlängert. Die von Inter Mailand geforderten 15 Millionen Euro für eine Festverpflichtung sind den Münchnern nach FT-Infos aber zu viel. Rummenigge betont diesbezüglich bei ‚Sport1‘: „Auch der FC Bayern steht vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen.“ Weshalb auch Verkäufe angedacht sind. Geht Perisic, könnte ein anderer Flügelstürmer kommen.

Weitere Infos

Kommentare