Bericht: Acht BVB-Spieler dürfen gehen

Auf der Zielgeraden machte Borussia Dortmund aus der abgelaufenen Saison doch noch eine erfolgreiche. Unter dem neuen Trainer Marco Rose wird der Kader dennoch angepasst.

Julian Brandt bringt das Leder unter Kontrolle
Julian Brandt bringt das Leder unter Kontrolle ©Maxppp

Mit Lukasz Piszczek (36) und Marcel Schmelzer (33) verlassen zwei Vereinslegenden Borussia Dortmund vertragskonform. Laut den ‚Ruhr Nachrichten‘ könnten noch stolze acht weitere Abgänge in diesem Sommer folgen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Supertalent Jadon Sancho (21) ist heiß begehrt, immer mehr spricht für einen Wechsel zu Manchester United. Dem BVB winken mehr als 90 Millionen Euro Ablöse. Dringend benötigtes Geld in Zeiten der Coronakrise.

Julian Brandt (25) und Nico Schulz (28) kosteten 2019 zusammen rund 50 Millionen Euro, enttäuschten aber und dürfen nun wieder gehen. An Brandt zeigt nach FT-Informationen der FC Arsenal Interesse. Ob sich ein Abnehmer für Großverdiener Schulz findet, ist offen.

Kein Platz für Leihspieler

Die Zeit von Roman Bürki (30) beim BVB ist abgelaufen. Der langjährige Stammkeeper verlor seinen Platz zwischen den Pfosten an Marwin Hitz (33), mit Gregor Kobel (23) kommt nun eine neue Nummer eins. Für fünf Millionen Euro darf Bürki wechseln – am liebsten ins Ausland.

Unterdessen plant der BVB laut den ‚Ruhr Nachrichten‘ nicht mit seinen zuletzt verliehen Spielern. Marius Wolf (26) kündigte zwar an, sich durchsetzen zu wollen – Dortmund möchte den Außenbahnspieler aber ebenso verkaufen wie Leonardo Balerdi (22), Immanuel Pherai (20) und Sergio Gómez (20).

Weitere Infos

Kommentare