Heftige Ansage: Van den Berg forciert Liverpool-Abschied

von Julian Jasch - Quelle: De Telegraaf
1 min.
Sepp van den Berg für Mainz im Einsatz @Maxppp

Sepp van den Berg hat sich in der vergangenen Saison beim FSV Mainz 05 prächtig entwickelt. Eine Rückkehr zum FC Liverpool schließt der Innenverteidiger allerdings aus.

Die abgelaufene Spielzeit verbrachte Sepp van den Berg auf Leihbasis beim FSV Mainz 05. Der niederländische Innenverteidiger trug einen wesentlichen Anteil zum Klassenerhalt der Rheinhessen bei. Nun geht es für den 22-Jährigen zurück zum FC Liverpool, oder?

Unter der Anzeige geht's weiter

Im Interview mit dem ‚Telegraaf‘ lässt van den Berg durchblicken, dass er seine Zukunft nicht an der Anfield Road sieht. Im Gegenteil: Der 1,92 Meter-Schlaks macht sogar seinem Ärger über die vergangenen Jahre Luft, in denen er immer wieder von den Verantwortlichen hingehalten wurde.

Lese-Tipp Liverpool: 65 Millionen für Salah-Nachfolger?

„Ganz ehrlich, man hat sich nicht mehr um mich gekümmert“, so van den Berg, der 2019 zu den Reds gewechselt war, aber bislang keine Chance bei den Profis erhalten hat, „ich wollte unbedingt spielen. Ich verlangte, dass man mich gehen lässt.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Durchbruch bei den Leihklubs

Seinem Wunsch wurde nachgegeben und der U-Nationalspieler wurde in den vergangenen drei Jahren bei anderen Vereinen untergebracht. Nun traut man dem bis 2026 gebundenen Rechtsfuß unter seinem Landsmann Arne Slot zwar einen Verbleib in Liverpool zu. Van den Berg selbst möchte den Premier League-Klub allerdings verlassen.

Stattdessen würde er gerne der Bundesliga erhalten bleiben, heißt es. Van den Berg selbst sagt: „In Deutschland genieße ich Dortmund, Bayern, Stuttgart, Leipzig, Leverkusen, gegen solche Vereine bin ich jede Woche gefordert.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Preisschild

Interessenten aus Deutschland, England und Italien sollen Schlange stehe. Der LFC ruft für van den Berg, so ist zu vernehmen, eine Ablöse von umgerechnet 23,5 Millionen Euro auf. Wie wahrscheinlich ist also ein fester Wechsel in die Bundesliga?

Die Mainzer könnten diese Summe nicht stemmen. Der zuletzt gehandelte VfL Wolfsburg aber womöglich schon. Und vielleicht schaltet sich ja noch ein weiterer zahlungskräftiger Bundesligist in den Poker mit ein.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter