Favorit auf den Titel: Frankreichs Starensemble um Rückkehrer Benzema

Bereits bei der Europameisterschaft 2016 im eigenen Land galt Frankreich als heißer Anwärter auf den Titel, musste sich im Finale gegen Portugal aber mit 0:1 geschlagen geben. Zwei Jahre später bei der Weltmeisterschaft rehabilitierte sich das Team von Didier Deschamps mit dem Triumph und will nun auch bei der Europameisterschaft nach 2000 den zweiten Titel einfahren. Helfen soll dabei ein alter Bekannter.

Karim Benzema und Kylian Mbappé kurbeln Frankreichs Offensive an
Karim Benzema und Kylian Mbappé kurbeln Frankreichs Offensive an ©Maxppp

Die Stars

N'Golo Kanté im Champions League-Finale

Unter der Anzeige geht's weiter

Gespickt mit etlichen Weltklassespielern reist der amtierende Weltmeister als Favorit zum Turnier. Dabei stechen im Starensemble von Didier Deschamps zwei Akteure nochmals besonders hervor. N’golo Kanté (30), der im Mittelfeld der Équipe Tricolore als Abräumer fungiert, reist als frischgebackener Champions League-Sieger zum anstehenden Turnier. Neben dem defensiven Mittelfeldspieler werden die Augen der Zuschauerinnen und Zuschauer auch auf Kylian Mbappé gerichtet sein. Der 22-jährige Ausnahmestürmer war schon beim WM-Triumph 2018 ein wichtiger Bestandteil des Teams und verzeichnete in der abgelaufenen Saison 53 Torbeteiligungen (42 Treffer, elf Assists) in 47 Einsätzen.

Bayerische Außenzange

Mit dem FC Bayern München stellt überraschenderweise ein deutscher Verein die meisten Akteure des 26-Mann-Aufgebots. Während sich Corentin Tolisso (26) und Kingsley Coman (24) vorrausichtlich mit einem Platz auf der Bank begnügen müssen, dürften Lucas Hernandez (25) und Benjamin Pavard (25) wie schon 2018 auf den Außenverteidigerpositionen gesetzt sein. Dagegen ist Marcus Thuram (23) von Borussia Mönchengladbach erstmals bei einem großen internationalen Turnier dabei.

Der Rückkehrer

Karim Benzema im Trikot der französischen Nationalmannschaft

Das Comeback von Karim Benzema (33) war schon Wochen vor Beginn des Kontinentalturniers das omnipräsente Thema. In seiner Heimat fiebert man dem ersten Turnierspiel des Angreifers seit der WM 2014 entgegen: „Die Menschen in Frankreich sind glücklich, weil es ein riesiges Thema war, dass der erste Stürmer von Real seit sechs Jahren nicht im französischen Kader steht. Die meisten von uns freuen sich sehr, ihn im französischen Trikot wiederzusehen“, erklärt Foot Mercato-Redakteur Constant Wicherek, der weiter anführt: „Wir kennen seine Fähigkeiten bereits. Deshalb denken wir, dass es besser ist, ihn bei uns zu haben. Bei der WM hat Olivier Giroud kein Tor erzielt. Jeder denkt, dass wir das beste Team, das beste Potenzial haben und dazu gehört natürlich auch Benzema.“ Denn wenn es bislang überhaupt eine personelle Schwachstelle im Kader gab, dann ist sie nun durch Benzema gedeckt, einem torgefährlichem Vollblutstürmer - einer der 2016 im EM-Finale gegen Portugal noch fehlte.

So könnte Frankreich spielen

Die Termine

Frankreich spielt in Gruppe F gegen Deutschland, Ungarn und Portugal.

Frankreich – Deutschland (15. Juni, 21 Uhr in München)

Ungarn – Frankreich (19. Juni, 15 Uhr in Budapest)

Portugal – Frankreich (23. Juni, 21 Uhr in Budapest)

Der Kader

Tor: Hugo Lloris (Tottenham Hotspur), Steve Mandanda (Olympique Marseille), Mike Maignan (OSC Lille)

Abwehr: Raphaël Varane (Real Madrid), Clément Lenglet (FC Barcelona), Presnel Kimpembe (Paris St. Germain), Jules Koundé (FC Sevilla), Kurt Zouma (FC Chelsea), Lucas Digne (FC Everton), Lucas Hernandez (Bayern München), Benjamin Pavard (Bayern München), Léo Dubois (Olympique Marseille)

Mittelfeld: N’Golo Kanté (FC Chelsea), Paul Pogba (Manchester United), Thomas Lemar (Atlético Madrid), Corentin Tolisso (Bayern München), Adrien Rabiot (Juventus Turin), Moussa Sissoko (Tottenham Hotspur)

Angriff: Karim Benzema (Real Madrid), Kylian Mbappé (Paris St. Germain), Antoine Griezmann (FC Barcelona), Olivier Giroud (FC Chelsea), Kingsley Coman (Bayern München), Ousmane Dembélé (FC Barcelona), Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach), Wissam Ben Yedder (AS Monaco)

Weitere EM-Teilnehmer im Portrait

Weitere Infos

Kommentare