Wer ist gekommen?

Mit Christian Clemens und Jhon Córdoba standen die ersten Neuen bei Mainz 05 früh fest – wenn man sie denn so nennen soll. Beide waren vergangene Saison bereits als Leihspieler am Bruchweg aktiv. Sie überzeugten und hatten großen Anteil daran, dass sich die Rheinhessen für Europa qualifizieren konnten. 8,5 Millionen legten die ‚05er‘ für das Duo auf den Tisch, das zu Beginn gesetzt sein dürfte. Die Antwort auf den Abgang von Keeper Loris Karius heißt Jonas Lössl. Der 27-jährige Keeper kommt von EA Guingamp (2,5 Mio. Euro), muss sich aber mit Gianluca Curci um den Platz zwischen den Pfosten duellieren.

Außerdem holten die Mainzer drei Versprechen für die Zukunft: Jean-Philippe Gbamin (5 Mio./RC Lens), Gerrit Holtmann (3 Mio./Eintracht Braunschweig) und José Rodríguez (2,15 Mio./Galatasaray). Gute Aussichten auf einen Startplatz hat zu Beginn der Spielzeit aber nur Gbamin (20), der vor allem aufgrund seiner defensiven Polyvalenz gefällt. Holtmann (21) ist ein hochtalentierter, schneller Flügelspieler, der im Laufe der Saison eine Rolle spielen könnte. Rodríguez (21) wurde als Backup für die Mittelfeldzentrale verpflichtet. Hier fällt insbesondere der Abgang von Kapitän Julian Baumgartlinger zu Bayer Leverkusen ins Gewicht.

Wer könnte noch kommen?

Ersatz für Emil Berggreen könnte noch kommen. Der dänische Angreifer fällt mit einem Kreuzbandriss noch bis voraussichtlich nächstes Frühjahr aus. Ihm seien „schon 40 bis 50 Angreifer angeboten worden. Die meisten stehen irgendwo anders unter Vertrag. Da sind schon auch interessante Kandidaten dabei“, verriet Manager Rouven Schröder zuletzt. Zwingend brauche man aber keinen neuen Stürmer. Aaron Seydel aus der eigenen U23 könnte Berggreen ebenfalls ersetzen. Im Testspiel gegen Servette FC (2:1) durfte der 20-Jährige 45 Minuten ran.

Nach Baumgartlinger und Karius werden den Bruchweg wohl keine Leistungsträger mehr verlassen. Bei Giulio Donati, der mit einem Wechsel zum SSC Neapel kokettierte, gab es ein Machtwort: der Italiener erhält keine Freigabe. Die Ausstiegsklausel von Yunus Malli, an dem vor allem Tottenham Hotspur baggerte, ist derweil abgelaufen. Ein Abschied scheint seitdem ebenfalls vom Tisch.

Fazit

Kompensieren muss Mainz vor allem die Verkäufe von Baumgartlinger und Karius. Danny Latza, den Trainer Martin Schmidt als „Fixpunkt im Mittelfeld“ bezeichnet, ist die Baumgartlinger-Rolle als Balleroberer und Motor im Mittelfeld zugedacht. Neuzugang Gbamin könnte neben Latza zum Einsatz kommen, wenngleich Fabian Frei zu Anfang den Vorzug erhalten dürfte. Auch in der Innenverteidigung, wo Schmidt einen Nebenmann für Neu-Kapitän Niko Bungert sucht, hat der junge Franzose ebenfalls Chancen. Vor allem gilt es für Schmidt, den ungewohnten Balanceakt aus drei Wettbewerben auf die Schultern seines international unerfahrenen Kaders zu verteilen.

Schmidts Wunschelf

Die Wunschelf von...

Carlo Ancelotti

André Schubert

Markus Weinzierl

Roger Schmidt

Peter Stöger

Bruno Labbadia

Thomas Tuchel

José Mourinho

Luis Enrique

Arsène Wenger

Antonio Conte

Diego Simeone

Massimiliano Allegri

Pep Guardiola