FC Barcelona: Die Topelf des Jahrtausends

Kaum ein Klub dominierte seine Gegner wie der FC Barcelona unter Pep Guardiola. Zahlreiche Titel sammelten die Katalanen in dieser Zeit und implementierten einen neuen Spielstil, der den gegnerischen Teams den Spaß am Fußball nahm. FT mit der Jahrtausend-Elf von Barça.

Die Jahrtausendelf des FC Barcelona
Die Jahrtausendelf des FC Barcelona ©Maxppp

Torwart & Verteidigung

Mit Marc-André ter Stegen steht derzeit einer der besten Torhüter des Planeten zwischen den Pfosten des FC Barcelona. An die Titelsammlung von Ex-Keeper Victor Valdés kommt der Deutsche aber nicht heran. Valdés darf sich dreifacher Champions League-Sieger nennen. Darüber hinaus feierte er sechs spanische Meisterschaften und zahlreiche nationale und kontinentale Pokalerfolge.

Unter der Anzeige geht's weiter

Als Innenverteidiger agieren in der FT-Jahrtausendelf mit Gerard Piqué und Carles Puyol zwei Spieler, die für Barça eine Ära prägten. Puyol beendete 2014 nach 595 Partien für Barcelona seine Karriere als Galionsfigur des Klubs. Piqué läuft noch immer für die Blaugrana auf. Für ihn stehen 581 Einsätze auf dem Konto. Über außen kommen Jordi Alba, der 2012 vom FC Valencia kam und Dani Alves, der gerade erst seine Rückkehr ins Camp Nou besiegelte.

Mittelfeld

Das berühmt berüchtigte Mittelfeld um Sergio Busquets, Xavi und Andrés Iniesta war maßgeblich dafür verantwortlich, dass der FC Barcelona über Jahre hinweg den internationalen Fußball dominierte. Unter Pep Guardiola zelebrierte die Mannschaft mit den drei ballsicheren Spaniern in der Zentrale einen unvergleichlichen Ballbesitzfußball – Tiki Taka war geboren.

Xavi und Iniesta waren an allen vier Champions League-Siegen seit der Jahrtausendwende beteiligt. Doch nicht nur Barcelona führten die Strategen zu historischen Triumphen. Auch die spanische Nationalmannschaft profitierte vom Trio. Ein Welt- und zwei Europameistertitel sprangen für die Furia Roja heraus.

Angriff

Ronaldo de Assís Moreira, kurz: Ronaldinho. Ein Name wie ein Gedicht. Und der künstlerische Aspekt kam für den Brasilianer auf dem Platz nicht zu kurz. Mit seinen Tricks und Dribblings ließ er die Herzen der Fans höher schlagen. Auch an Effektivität mangelte es Ronaldinho nicht. In 145 Ligaspielen sammelte er 70 Tore und 50 Assists. Auf seinem Zenit schnappte sich die Frohnatur 2005 den Ballon d’Or.

Wenn Namen wie Zlatan Ibrahimovic, Thierry Henry, Samuel Eto’o, David Villa oder Neymar nicht in der Jahrtausendelf auftauchen, kann man sich vorstellen, wie gut die Katalanen seit 2000 in der Offensive aufgestellt sind. Luis Suárez erhält den Vorzug unter anderem aufgrund seiner starken Leistung in der Saison 2015/2016. Der Uruguayer knackte die 40-Tore-Marke und wurde völlig verdient Torschützenkönig vor Cristiano Ronaldo.

Last but not least erhält selbstverständlich Lionel Messi seinen Platz in der Jahrtausendelf. La Pulga prägte nicht nur den FC Barcelona, sondern den gesamten Fußball. Der Argentinier zählt zu den einflussreichsten Fußballern aller Zeiten. Für Barça lief Messi in 778 Pflichtspielen auf, erzielte 672 Tore und legte 301 Treffer auf. Unfassbare Zahlen, die dem Ballvirtuosen einen Platz für die Ewigkeit in allen Geschichtsbüchern sichern.

Das ist die Barça-Elf des Jahrtausends

Weitere Jahrtausend-Teams

Weitere Infos

Kommentare